Konzept

Ziele unserer pädagogischen Arbeit

Das Kind ist für uns

eine kleine eigenständige Persönlichkeit. Jedes hat seine eigenen

Bedürfnisse, Interessen und Charakterzüge.

Auch hat jedes Kind sein eigenes Entwicklungstempo.

Uns ist es wichtig, zu jedem Kind eine behutsame und tragfähige Beziehung aufzubauen.

Kind und Eltern sollen bei uns gut aufgehoben sein.

Wir geben den Kindern eben durch diese familiäre Umgebung Geborgenheit, Sicherheit und

Stabilität.

Wir legen größten Wert auf eine liebevolle und genügend lange Eingewöhnungsphase, in der

vor allem die Eltern gefordert werden.

 

Selbstständigkeitserziehung

"Hilf mir, es selbst zu tun!"

Bereits in jungen Jahren kleine Aufgaben übernehmen wie Blumen gießen, Tisch decken

helfen, Puzzle spielen und wieder wegräumen, selbst anziehen, eigene Sachen erkennen.

Sozialverhalten

 

Die Großtagespflege bietet jedem Kind die Gelegenheit außerhalb der Familie Kontakte zu

einer größeren Gemeinschaft mit "kleinen Menschen" zu knüpfen. Hier lernen Kinder nicht

nur durch Vorbilder, sondern durch Selbsterfahrung, wie Hilfsbereitschaft,

Einfühlungsvermögen, Zusammenarbeit, Toleranz und Konflikte angemessen zu bewältigen

sind.

 

Sinneserfahrung

 

Die Sinne spielen in den ersten Lebensjahren eine wichtige Rolle, denn Kinder lernen und

begreifen durch be-greifen. Die sinnliche Erfahrung, die Kinder bis zu einem Jahr machen

sind das Fundament für Vorstellungsvermögen, Kreativität und Entwicklung der Motorik.

Wir unterstützen dies zum Beispiel durch umgehen mit verschiedenen Materialien wie

Fingerfarben und Knete, Schaukelspiele mit einer Decke…

 

Musikalische Bildung

Musik ist ein weiterer Punkt unserer Erziehung. Der Umgang mit Musik fordert und fördert

die gesamte Persönlichkeit des Kindes im Lied, durch Ausprobieren von Instrumenten,

Bewegungs- und Singspiele…..!

 

 

Sprachförderung

 

Das kleine Kind hat die angeborene Bereitschaft, Sprache zu erlernen und tut dies am Beste

im persönlichen Kontakt mit Personen, die sich ihm zu wenden. Das geschieht insbesondere

im Rollenspiel, durch Geschichten erzählen und Bilderbücher vorlesen.

 

Mathematische Erziehung

 

Hinführen zu Zahlen durch das gemeinsame Zählen der anwesenden Kinder im Morgenkreis

oder Turmbauen…. Sie hören und lernen, ebenso Mengen kennen durch Begriffe wie: voll –

leer, lang – kurz, groß – klein usw.

 

Partizipation

Kinder verbringen den großen Teil ihres Tages in der Tagespflege, darum ist es uns

wichtig, den Alltag und das Zusammenleben gemeinsam zu gestalten. Kinder teilhaben zu

lassen, bedeutet aber nicht, dass Kinder alles dürfen! Es geht uns um das Recht der Kinder,

ihre Meinung frei zu äußern, und diese Meinung angemessen und entsprechend ihrem Alter

und ihrer Reife zu berücksichtigen.

Partizipation findet ihre Grenzen dort, wo das körperliche oder seelische Wohl des Kindes

gefährdet ist. Partizipation ist Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Wir sehen Kinder

als kompetente Menschen, die in der Lage sind, ihren Alltag eigenständig zu gestalten.Wir

trauen Kindern etwas zu, nehmen sie ernst und begegnen ihnen mit Achtung, Respekt

und Wertschätzung. Was man einem Kind beibringt, kann es nicht mehr selber entdecken. Aber

nur das, was es selber entdeckt, verbessert seine Fähigkeit, Probleme zu verstehen und zu

lösen.

Wir verstehen unsere Arbeit als familienergänzend und familienunterstützend. Durch das Alter

der Kinder ergeben sich grundlegende Ziele und Bedürfnisse:

 

-Gesunde Ernährung

-Feste Bezugspersonen

-Hilfestellung geben (Hausaufgaben, Reinlichkeitserziehung)

-altersbezogenes Freispiel, um somit dem Kind die Auseinandersetzung mit Spielkameraden

zu ermöglichen und die eigene Kreativität zu fördern.

-Vermittlung einer harmonischen und liebevollen Atmosphäre

-sinnesanregende Raumgestaltung